Donnerstag, 6. Oktober 2011

Römisches Flair am Main

Wenn man das Pompejanum in Aschaffenburg und seinen kleinen umgebenden Garten betritt, stellt sich sofort das Gefühl ein an einem anderen Ort und in einer anderen Zeit zu sein.
Das Kleinod, das auf dem höchsten Punkt eines Weinbergs gelegen ist, verkörpert die perfekte römische Bauweise einer Villa.


König Ludwig I. von Bayern ließ von 1840-1848 die Villa nach pompejanischem Vorbild bauen. Besonders beeindruckend sind auf den ersten Blick die wundervollen Wand- und Deckengemälde, die selbst bei trübem Wetter brillant und intensiv strahlen. Akribisch wurde jeder Winkel nach römischem Vorbild (oder was man ggf. dafür hielt) gestaltet.


Nicht minder sehenswert sind die filigranen Fußbodenmosaike, die durch ihre Detailgenauigkeit bestechen. Durch die teils sehr kleinen Mosaiksteine entstehen sehr harmonische Darstellungen.


Ebenfalls mit sehr viel Sorgfalt wurde die Einrichtung ausgewählt, die den mediterranen Charakter noch unterstreicht. Abgerundet wird das Ensemble durch Statuen und Brunnen, die ebenfalls von einer sehr hohen Steinmetzkunst zeugen.



Wer einen kleinen Ausflug in mediterrane Gefilde unternehmen will, ohne einen Flug nach Italien buchen zu müssen, ist im Pompejanum bestens aufgehoben.

Mehr zum Pompejanum erfährt man auf der Seite der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen: http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/as_pom.htm

All Pix by Tieva-Design!

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog.
Ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst!
Der Kommentar wird nach der Freigabe sichtbar!